Gedicht: Ich bin die Stille. 

Ich bin die Stille.

Die Zuhörerin,

Die ohne Gewinn

Stets all deinen Probleme

Und Ängsten zuhört,

Sich nicht wehrt,

Wenn mal wieder ein Kommentar

Ganz ohne Blick auf die Gefahr,

Wie dieser vielleicht auf mich wirken mag,

in mein Herz eindringt

Und dort Stück für Stück mein Leben nimmt.

Ich sehe in den Spiegel, mein Gesicht,

Bin das wirklich ich?

All diese Sorgen

Von Gestern, heute und Morgen,

Brennen mir auf der Seele,

Doch wenn ich den Moment erwähle,

Dir endlich sag,

Was all diese Zeit auf mir lag,

Drehst du dich um.

Schaust weg,

Als interessiert es dich ‘nen Dreck.

Und ich bleib Stumm.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s